Europa auf die Couch!


Die Diskussion um erfolgreiche Wege zur Lösung der Griechenlandkrise wurde in den vergangenen Monaten zunehmend härter geführt. Die fortschreitende Eskalation zwischen den sturen 18 Europartnern, die weiterhin strenge Sparmaßnahmen verlangen und den Griechen, die seit der Wahl der Syriza Regierung für einen neuen Weg aus der Krise werben hat die Fronten verhärtet. Das reicht von für die griechische Regierung unakzeptablen Forderungen der Euro Partner bis hin zur überraschenden Volksabstimmung in Griechenland im Juni. Bei aller Auseinandersetzung ist aber klar, dass der beste Weg aus dieser Konfrontation einer ist, in dem beide Seiten mit Verständis und Einsicht für die Situation der jeweils anderen agieren.

Aufbauend auf dieser Sichtweise der politischen Auseinandersetzung als eine emotionale Konfliktsituation wie man sie von Scheidungsstreitigkeiten in Familien kennt, schreibt Stephan Schulmeister in den Blättern für deutsche und internationale Politik eine sehr sachliche und dennoch pointierte Analyse der Systemkrise in Europa. Er beleuchtet die Standpunkte und Emotionen der Verhandlungen zwischen Griechenland und den Euro Partnern und liefert damit einen gelungenen Beitrag zum intersubjektiven Verständnis beider Seiten. Denn Einsicht fördert Nachsicht! Absolut lesenswert!

Zum Artikel geht es hier: Schulmeister, Blätter. Offline: »Blätter« 8/2015, Seite 37-46