Revolution beim IWF?

imf

Der Internationale Währungsfonds (IWF) verursachte vor kurzem große Aufregung, als er einen kritischen Artikel zur neoliberalen Wirtschaftspolitik mit dem Titel „Neoliberalism: Oversold?“ veröffentlichte. Drei Ökonomen kritisieren darin mit ungewohnter Klarheit die Auswirkungen von Sparpolitik und der globalen Öffnung der Finanzmärkte. Das Erscheinen dieses Artikels ist ein Zeichen für einen breiteren wirtschaftspolitischen Diskurs innerhalb des IWF,… Mehr lesen

#StopAusterity Besuch in Brüssel

brüssel

Auch in Brüssel gilt: Stop Austerity Im Zuge unserer Vorbereitungen für den Relaunch der #StopAusterity Kampagne haben wir auch ein paar Tage in Brüssel verbracht um uns mit Verbündeten für ein soziales Europa zu treffen. In den Diskussionen und Gesprächen zeigte sich ganz klar: die Staaten brauchen wieder mehr Spielraum, um in ihre Zukunft zu… Mehr lesen


Austerität und Neoliberalismus verstehen – Videosammlung

markblyth

Kürzungspolitik und die dahinterliegende Ideologie, Neoliberalismus, sind komplexe Themen und besonders am Anfang oft schwer zu verstehen. Daher haben wir Videos gesammelt die beim Verstehen helfen sollen. Die ersten sieben sind auf Englisch, die letzten zwei auf Deutsch. Viel Spaß beim Anschauen! English 1. Mark Blyth – Quick Introduction to Austerity; Länge: 00:05:34 2. Wendy… Mehr lesen


Von engen Gürteln und vollen Booten

auf der Flucht

In dieser schwierigen Zeit stehen das gemeinsame Europa und die europäischen Werte auf dem Prüfstand Die letzten Tage, Wochen und Monate machen eines klar: Viele Menschen setzen große Hoffnungen auf Europa, wenn sie sich aus Kriegsgebieten und Gegenden voller Armut und ohne Zukunft auf den Weg hierher machen. Diese Hoffnungen zu erfüllen ist ein Bedürfnis… Mehr lesen

Es fehlt die Wachstumskomponente

Bofinger

„Klar ist, wenn ein Land seine Finanzen wieder in Ordnung bringen will muss es wachsen,“ sagt der deutsche Wirtschaftsweise Peter Bofinger im Interview mit dem SWR zu den Auflagen für Griechenland für ein drittes Hilfspaket. Gestern wurden die Übereinkunft präsentiert. Noch diese Woche wird das griechische Parlament abstimmen und nächste Woche werden die Euro-Finanzminsiter und… Mehr lesen

Europa auf die Couch!

blätter08_15

Die Diskussion um erfolgreiche Wege zur Lösung der Griechenlandkrise wurde in den vergangenen Monaten zunehmend härter geführt. Die fortschreitende Eskalation zwischen den sturen 18 Europartnern, die weiterhin strenge Sparmaßnahmen verlangen und den Griechen, die seit der Wahl der Syriza Regierung für einen neuen Weg aus der Krise werben hat die Fronten verhärtet. Das reicht von… Mehr lesen


Austeritätspolitik – Cui Bono?

Austeritätspolitik - Cui Bono www.stopausterity.eu (2)

Merkel und Schäuble setzen sich seit Jahren für harte Maßnahmen zur angeblichen Rettung Griechenlands ein. Was hat´s gebracht? Mit der griechischen Wirtschaft gehts weiter bergab, Armut & Arbeitslosigkeit steigen, für Griechenland wird es immer schwerer Schulden zu begleichen. Genau davon profitiert jedoch der deutsche Staatshaushalt: Mit der von Merkel und Schäuble verschärften Krise in Griechenland… Mehr lesen


Austeritätspolitik = Finanzmarktrettung

Austeritätspolitik_Finanzmarktrettung

77 % der „Rettungsgelder“, die Griechenland als Kredite zur Verfügung gestellt wurden, landeten aufgrund der Vorgaben der Troika wieder direkt und indirekt im Finanzsektor. Darum: Austeritätspolitik beenden. ‪#‎stopAusterity    

Griechenland: Eine Frage des Standpunkts!

Das klare Ziel des Gläubigerprogramms

In der Mehrheit der deutschsprachigen Medien lesen wir harsche Kritik an der griechischen Regierung. Der Spannungsbogen zwischen unerfahren und unhöflich ist nur der freundliche Ausschnitt einer Darstellung, die oft jeden Respekt verliert. Dieser Blickwinkel ändert sich sehr rasch, wenn man auf andere, meist englischsprachige, Quellen zurückgreift. Dort ist der Tenor andersrum: WissenschaftlerInnen und JournalistInnen greifen… Mehr lesen

Austeritätspolitik = MilliardärInnenboom

MilliardärInnenboom_richtig

Die Zahl der MilliardärInnen (natürlich auch jene der MillionärInnen) in Europa ist seit Ausbruch der Krise stetig gestiegen. Mit 775 MilliardärInnen ist Europa weltweit die Region mit den meisten Superreichen. Auf der anderen Seite steigen Arbeitslosigkeit und Armut und somit die Staatsausgaben. Darum: Austeritätspolitik beenden. ‪#‎stopAusterity